Das schriftstellerische Werk von Hortense von Gelmini

 

ist während sieben Jahrzehnten entstanden und fand sehr vielfältige sprachmächtige Ausdrucksformen. Hortense von Gelmini begreift sich seit ihrer frühen Jugend als Phänomenolögin, die  theologisch, philosophisch und dichterisch Tiefen unserer Existenz in einer universellen Perspektive auslotet. Ihre ebenso durchdachten wie durchfühlten Gedichte bezeichnet sie als "Denkverdichtungen", die "geistig durchleuchtete Bilderwelten" eröffnen. Ihre Aphorismen, die sie "beflügelnde Denkweiten" nennt, bringen Lebensweisheit pointiert und mit Humor auf den Punkt.  Sie versteht es, mit keinem Laut zuviel und keinem zuwenig, Verborgenes zu entschlüsseln. Dabei reflektiert sie auch z.B. das Wesen der Musik und der Kunst und ihre Interpretation. In ihrem preisgekrönten Buch "Einblicke" publiziert wurden auch ihre zeitkritischen Essays. Weitere zahlreiche Texte werden durch unsere Stiftung derzeit archiviert und für Publikationen vorbereitet.

 

Ihr Wirken als glänzende Rednerin und Rezitatorin ihrer Texte und Gedichte, auch als druckreif antwortende Interviewpartnerin ist durch zahlreiche Video- und Audioaufnahmen sowie print-Medien dokumentiert.